Seminare

Okt
24
Di
Die Gruppe als Ort allen Geschehens – Tagung in Hannover @ Seminarhaus Nirwana der Zentralen Einrichtung für Weiterbildung der Leibniz Universität
Okt 24 ganztägig

Das Thema der diesjährigen Tagung unterstreicht die Bedeutung der Gruppe für Jeden bzw. Jede und für die Gesellschaft.

Aspekte hiervon werden mit den kreativen Möglichkeiten des Psychodramas erfahrbar gemacht wird. Dies geschieht durch (szenische) Vorträge und verschiedene Workshops.

Wir freuen uns auf die interessanten Beiträge der diesjährigen Experten und Expertinnen. Wir laden SIE herzlich ein.

Veranstalter:

IACC e.V., PlFE e.V., EMS, QuBE e.V., ZEW

Anmeldung + Weitere Informationen:
kontakt@iacc-ev.org
www.psychodramatage-hannover.de

Okt
27
Fr
Protagonistenzentriertes Gruppenspiel – ein Widerspruch in sich? @ Berlin
Okt 27 um 14:00 – Okt 29 um 15:00
Protagonistenzentriertes Gruppenspiel - ein Widerspruch in sich? @ Berlin

Dies ist ein experimentelles Angebot für Psychodramatikerinnen und Psychodramatiker. Wir kombinieren Einzelpsychodrama und Gruppenspiel miteinander. Ein kreativer Weg, der Grenzen zwischen den Methoden überschreitet. Wir loten Untiefen aus und probieren. Dann reflektieren wir gemeinsam darüber und ziehen Schlüsse für die eigene psychodramatische Praxis – wo und wie ist das einsetzbar? Welche Risiken und Begrenzungen sind zu beachten?

Inhalte:

  • Freude am Probieren und am Fragen. Psychodramatischen Forschergeist entwickeln.
  • Wertschätzendes Kritisieren des Geschehens und der Ergebnisse – was war gut und was nicht?

Zielgruppe:

  • Psychodramatikerinnen und Psychodramatiker, Ausbildungskandidaten/-innen.

Seminarinformationen:

  • Leitung: Rita Clasen und Manfred Jannicke
  • Gruppengröße/Anzahl Teilnehmende: 8 – 16 Teilnehmende
  • Seminarzeiten: Freitag 17.00 bis Sonntag 14.00 Uhr
  • Seminarort: Berlin
  • Ausbildungsteilnehmer/-innen werden 3 Ausbildungseinheiten anerkannt
Nov
3
Fr
Angewandte Soziometrie in Gruppen
Nov 3 um 16:00 – Nov 5 um 14:00
Angewandte Soziometrie in Gruppen @ Berlin | Berlin | Deutschland

In der Arbeit mit Gruppen ist es für die Leitung zwingend notwendig, die Prozesse, die innerhalb der Gruppe entstehen bzw. vorhanden sind zu erkennen und zu verstehen, um entsprechend intervenieren zu können. Dabei geht es um bewusste und unbewusste Sympathien und Antipathien, wer spielt welche Rolle im Beziehungsgeflecht und welches Wahlverhalten zeichnet sich innerhalb der Gruppe ab.

Moreno hat seine diagnostische Sicht und sein therapeutisches Handeln gerade auch auf die sozialen Systeme gerichtet, in denen wir leben. Dafür hat er die Soziometrie entwickelt, eine Methode, die die „Wahrheit der Gruppe“, d.h. ihre emotionale Tiefenstruktur, offenlegt, ein unverzichtbares Instrument für die Anwendung des Psychodramas in Gruppen.

In diesem Seminar lernen die Teilnehmer/-innen verschiedene soziometrische Verfahren durch Selbsterfahrung und Reflexion kennen, um den Transfer in die eigenen Praxissituationen zu ermöglichen.

  • Teilnehmer/-innen aus Grund- und Oberstufen
  • Personen, die mit Gruppen arbeiten und Handwerkszeug in die Hand bekommen wollen, um Prozesse in Gruppen besser zu verstehen und damit zu arbeiten

Leitung: Bernd Fichtenhofer
Gruppengröße/Anzahl Teilnehmende: 10 – 20
Seminarzeiten: Freitag 16:00 Uhr bis Sonntag 14:00 Uhr
Seminarort: Berlin
Seminarkosten: € 270,00 (reduziert € 210,00)
Ausbildungsteilnehmer/-innen werden 3 Ausbildungseinheiten anerkannt
Obligatorisches Theorieseminar

Mrz
16
Fr
Mensch und Organisation aus der Sicht der Rollentheorie – ein multiperspektivischer Zugang für Beratende @ Köln
Mrz 16 um 16:00 – Mrz 18 um 15:00
Mensch und Organisation aus der Sicht der Rollentheorie - ein multiperspektivischer Zugang für Beratende @ Köln

Im Fokus von Beratung stehen immer Menschen, die in sozialen Bezügen agieren und für erlebte Zusammenhänge Erklärungen und Handlungsoptionen suchen.  Moreno steht hier mit seiner Rollentheorie in einer Tradition von Denkern die mit ihren Erklärungskonzepten psychologische und soziologische Perspektiven verknüpfen. Hierdurch entstanden pragmatische Ansatzpunkte für neue Haltungen, Ideen und Handlungen in Gruppen und Organisationen. Und heute? Rasch aufeinander folgende, oft fremd bestimmte Veränderungen wollen bewältigt werden und Freiräume des Einzelnen scheinen sich durch unumstößliche Erwartungen zu verstellen.  Gerade dann aber ist die Anwendung rollentheoretischer Konzepte besonders ergiebig und brandaktuell: Durch die multiperspektivische Betrachtung der Person in ihrem sozialen Kontext können Wege auch in unübersichtlichem Gelände sichtbar gemacht werden. Genug Gründe also, um sich einmal genauer mit den folgenden Fragen zu befassen:

  • Wie sieht Morenos Rollentheorie aus?
  • Was sagen andere Rollentheoretiker?
  • Mit welchen Modellen lassen sich gute Hypothesen generieren?
  • Wie kann ich rollentheoretische Erklärungsmodelle in der Beratungspraxis einsetzen?
  • Welchen Nutzen hat ein multiperspektivischer Blick für den Menschen der sich orientieren möchte?

Auf dem Seminar wird die Welt  der Rollentheorie in Form einer lebendigen Entdeckungsreise neugierig erkundet und der ein oder andere Schatz für die Beratungspraxis geborgen.

Zielgruppe

  • Weiterbildungsteilnehmende
  • Berater aus Profit/Non Profit
  • … und Interessierte

Seminarinformationen

  • Leitung: Ulrich Markowiak
  • Gruppengröße/Anzahl Teilnehmende: 8 – 12
  • Seminarzeiten: Freitag 16:00 – 19:00 Uhr, Samstag 09:00 – 18:00 Uhr
  • Seminarort: Köln
  • Seminarkosten € 180,00 (reduziert € 140,00)