Psychodrama-Institut für Europa

 

 

Landesverband Deutschland e.V.

!!! Aktueller Link: Wings of Change, die internationale Psychodrama Konferenz im September in Krakau … !!!

Beratung, Supervision, Coaching, Mediation, Organisations- und Personalentwicklung, Psychotherapie, Jugend- und Drogenarbeit, Erwachsenenbildung. Training, Unterricht, Schule, Improvisation, Theater- und Regiearbeit, Clownerie …

Viele Grundlagen dieser heute allgemein verbreiteten Formate gehen auf  das Psychodrama, das Soziodrama und die Soziometrie J.L. Morenos zurück und werden von anderen Verfahren häufig verwendet. Psychodrama schafft Kreativität, Spontaneität und Integration und fördert persönliches Wachstum Einzelner wie auch die Gruppen-, Team- und Organisationsentwicklung.

Die Aus- und Weiterbildung im Psychodrama ist eine äußerst vielfältig einsetzbare, generalistische Qualifizierung, die auf der ganzen Welt anerkannt ist.

Lassen Sie sich begeistern !

Klagelied für Yaacov Naor

Klagelied für Yaacov Naor

Wir erinnern uns an Yaacov Naor. ∗ 1.8.1948 - 12.12.2018 ∗ Er war vielen von uns ein Freund, ein geehrter Lehrer, ein mutiger Reisender und ein Wegweiser. Das gemeinsam mit Hilde Gött entwickelte Projekt "Traces of the Holocaust" (seit den 1990er Jahren) zeigte und...

mehr lesen
Regionalgruppe Berlin 26.10.2019

Regionalgruppe Berlin 26.10.2019

Austausch, gemeinsame Experimente und psychodramatische Begegnungen. Offen für alle. Mit Annette Plobner und Eva Wasmuth Beitrag 10 €. Beratungsstelle Neuhland, Nikolsburger Platz 6/7, 2. Etage, 10717 Berlin. U Bahn Linie 9, Güntzelstraße Unser Ziel: Wir wollen das...

mehr lesen
Internationale Psychodrama- Ausbildung in Berlin

Internationale Psychodrama- Ausbildung in Berlin

Hilde Gött und Manfred Jannicke starten ab 13.9.2019 mit einer neuen Grundstufe in englischer Sprache: "Transcultural Psychodrama Training". Sie dauert 2 Jahre und schließt dem international anerkannten Zertifikat "Psychodrama-Practicioner" ab. Schnupper- und...

mehr lesen

Aug
23
Fr
Protagonistenzentriertes Psychodrama @ Berlin
Aug 23 – Aug 25 ganztägig
Protagonistenzentriertes Psychodrama @ Berlin

Protagonistenzentriertes Psychodrama

Praxisflexion für alle, die mit dem protagonistenzentrierten Psychodrama arbeiten.

„Und dann stehe ich als Leiter*in mit meinem Protagonisten/meiner Protagonistin auf der Bühne – und weiß gar nichts mehr“

Wer mit Protagonisten arbeitet, steht immer in dem Spannungsfeld zwischen Intuition, Handwerkszeug, Erfahrung und Wissen.

  • Welche Bilder höre ich, die Protagonist*innen anbieten, wie inszeniere ich, was ist Angebot, was ist Manipulation?
  • Wie baue ich Szenen auf, was heißt empathisches Interview in unterschiedlichen Phasen der Arbeit?
  • Frage ich oder doppele ich?
  • Welche Bedeutung haben Ort und Zeit auf der Bühne, wann höre ich auf und wie?

Die Liste der möglichen Fragen ließe sich (leider) beliebig verlängern!

Ich werde mich mit Euch in diesem Seminar in kleinen praktischen Schritten diesen Fragen widmen – von der Ankündigung und Wahl des Protagonisten bis zum Abschluss nach der Feedbackphase. Ich will Euch Orientierungspunkte anbieten, damit Ihr mehr Sicherheit für die Leitungsrolle in Protagonist*innenarbeiten bekommt.

Wir werden demonstrieren, Ihr werdet Techniken ausprobieren, durch Probehandeln werden verschiedene Möglichkeiten sichtbar gemacht. Und: Alle Fragen sind willkommen!!

Das Seminar richtet sich an alle, die protagonistenzentriertes Psychodrama anwenden und mehr Sicherheit und Routine in der Umsetzung gewinnen möchten.

 

Termin:           23.08. – 25.08.2019. Freitag ab 17.00 Uhr, Sonntag bis 13.00 Uhr

Ort:                  Neuland gGmbH, Nikolsburger Platz 6, 10717 Berlin

Leitung:           Bernd Fichtenhofer

Kosten:           270 € (reduziert 210 €)

Ausbildungskanditat*innen werden 3 Arbeitseinheiten anerkannt.

Aug
31
Sa
Unvollendet – Meine Psychodramaausbildung abschließen *** TERMINVERSCHIEBUNG *** @ Kassel
Aug 31 um 10:00 – 17:00
Unvollendet – Meine Psychodramaausbildung abschließen *** TERMINVERSCHIEBUNG *** @ Kassel

Unvollendet – Meine Psychodrama-Ausbildung abschließen! 

Dieser Orientierungs- und Beratungstag richtet sich an alle, die ihre Ausbildung – Grund- oder Oberstufe – nun abschließen möchten. Manchmal fehlen noch wenige Seminare, Einheiten usw.

Psychodramatisch werden wir uns bewegt und kreativ dieser Thematik widmen und Möglichkeiten und Perspektiven zur Erlangung des jeweiligen Abschlusses aufzeigen.

Termin: 31. August 2019 10 – 17 Uhr in Kassel

Leitung: Angela Winderlich

Teilnehmer*innengebühr: 40 Euro

 

Sep
14
Sa
Psychodramatisch unterwegs … Regionalgruppe Kassel
Sep 14 um 10:00 – 17:00
Psychodramatisch unterwegs ... Regionalgruppe Kassel

 

Psychodramatisch unterwegs …

Die Regionalgruppe Kassel öffnet die psychodramatische Bühne.

Eingeladen sind alle am Psychodrama Interessierten unabhängig von Ihren Erfahrungen oder einer eventuellen Psychodrama-AusbildungIn Ausbildung befindliche Teilnehmende können die Treffen als Peergruppentreffen betrachten.

Unser Ziel: Wir beleben das Psychodrama in Nordhessen und arbeiten gemeinsam psychodramatisch an persönlichen und beruflichen Themen. Darüber hinaus tauschen wir uns kollegial anhand ausgewählter Themen aus. Dies tun wir unter wechselnder Leitung in unseren etwa vierteljährlich stattfindenden offenen Peergruppentreffen.

Kosten entstehen außer den eigenen Reisekosten fast keine. Denn lediglich die Raumkosten werden auf die Teilnehmenden umgelegt (gegenwärtig etwa 5,-€/Person). Für die Pausen kann etwas mitgebracht oder die gastronomischen Angebote in der Umgebung genutzt werden.

Anmeldung: Um eine verbindlich Anmeldung bis etwa eine Woche vor dem Treffen wird gebeten.

marco.kosziollek@gmx.de / Tel. 0170-3611838

Sep
20
Fr
Internationale Psychodrama Konferenz 20.-22. Sep Krakau „Wings of Change“ @ Garnizonowy Club
Sep 20 – Sep 22 ganztägig
Internationale Psychodrama Konferenz 20.-22. Sep Krakau „Wings of Change“ @ Garnizonowy Club

zur Webseite der Konferenz „Wings of Change“

Wandel geschieht – immer und überall. Wir verändern uns dauernd: Die Welt, in der wir aufwuchsen, war eine andere als heute, und diese unterscheidet sich von der, in der unsere Kinder und Enkel leben werden. Getragen von „Flügeln des Wandels“ tarieren wir unsere Reise durchs Leben aus, können Veränderungen voraussehen und uns aktiv dazu verhalten. In unserer europäischen Konferenz wollen wir untersuchen, wie unser Flügelschlag uns verändert und wie wir eine aktive Rolle einnehmen zur Gestaltung des Lebens, das wir führen wollen.

 

Wir freuen uns u.a. auf den Hauptvortrag von Dr. Clark Baim (UK) über aktuelle Weiterentwicklungen der Bindungstheorie, speziell Crittenden’s Dynamic-Maturational Model (DMM) von Bindung und Anpassung. Die Bindungstheorie ist grundlegend für unser Verständnis der Entstehung von psycho-sozialen Schwierigkeiten, psychischen Krankheiten, Verhaltensproblemen, Substanzmissbrauch, Gewalt in Familien und Beziehungsproblemen aller Art. In seinem Vortrag wird Dr. Baim zeigen, wie ein modernes Verständnis der Bindungstheorie in psychodramatisches Handeln integriert werden und wie dies dazu beitragen kann, die Wirksamkeit klinischer Behandlungen sowie aller Formen von Beratung und Supervision zu verstärken. Sein Vortrag basiert auf dem Buch  Empowering Therapeutic Practice: Integrating Psychodrama Into Other Therapies,‘ edited by Paul Holmes, Mark Farrall and Kate Kirk (2014, Jessica Kingsley Publishers).

Noch bis zum 1.3.2019 können PsychodramatikerInnen Vorschläge für Workshops einreichen.
Besuchen Sie die Konferenzwebseite mit ausführlichen Informationen und allen Anmeldehinweisen.

Welcome to Cracow and our 15th International Conference!

Okt
25
Fr
Das Leben der Ahnen *** TERMINVERSCHIEBUNG *** @ Hannover
Okt 25 – Okt 27 ganztägig
Das Leben der Ahnen *** TERMINVERSCHIEBUNG *** @ Hannover

Zwischen den Generationen finden Weitergaben, bewusste und unbewusste Tradierungen („Gefühlserbschaften“, S. Freud) im positiven wie im negativen Sinne statt.
Zur transgenerationalen Übertragung traumatischer Erfahrungen gibt es umfangreiche Forschungen, die seit Jahren auch im Zusammenhang der Kriegsenkel-Thematik eine große Aufmerksamkeit erhalten. Aber auch andere Lebensthemen, die sich aus den Erfahrungen von Fremdbestimmung, Verlassenheit, Abhängigkeiten, Scham, Schuld usw. zu Grundeinstellungen und Lebenshaltungen ausbilden, wirken generationsübergreifend nach und suchen Auflösung und Entwicklung.

Inhalte:

  • · Welche Erfahrungen haben wir mit intergenerationeller Weitergabe gemacht?
  • · Wie können wir ein Verständnis für diese Dynamiken aufbauen?
  • · Wie kann man aus der Spirale destruktiver Glaubenssätze aussteigen?
  • · Wie lassen sich auch Einflüsse unbekannter (Groß-) Elternteile bearbeiten?
  • · Wie können alternative Geschichten, als Gegenbilder zu Leid und Entbehrungen, heilende Korrekturen im Familienstammbaum ermöglichen?

Ausbildungskandidaten*innen werden 3 Ausbildungseinheiten anerkannt.

Okt
26
Sa
Regionalgruppentreffen Berlin mit Annette Plobner und Eva Wasmuth @ Beratungsstelle neuhland
Okt 26 um 12:00 – 16:00

Unser Ziel:
Wir wollen das Psychodrama in Berlin beleben und gemeinsam psychodramatisch an persönlichen und beruflichen Themen arbeiten sowie uns austauschen.

Dies tun wir in diesem offenen Peergruppentreffen unter wechselnder Leitung.

Eingeladen sind alle am Psychodrama Interessierten, unabhängig von Ihren Erfahrungen oder einer eventuellen Psychodrama-Ausbildung.

Verpflegung: Für die Pausen bringt jede*r etwas mit, so dass uns alle ein buntes Buffett erwartet.

Anmeldung:
Um eine verbindliche Anmeldung, bis etwa eine Woche vor dem Treffen, wird gebeten (am besten früher).

Bitte ausschließlich an:  plobner@plobner-franz-beratung.de

Wir freuen uns auf Dich / Sie

Annette Plobner, Eva Wasmuth, Gerd-Michael Urbach

Nov
1
Fr
Psychodrama in kollegialer Beratung @ Berlin
Nov 1 – Nov 2 ganztägig
Psychodrama in kollegialer Beratung @ Berlin

 

Kollegiale Beratung in Bewegung bringen: Psychodrama in der kollegialen Beratung

Kollegiale Beratung ist ein verbreitetes und erfolgreiches Format in vielen psychosozialen Arbeitsfeldern sowie in For-Profit-Organisationen.

In diesem Seminar arbeiten wir mit dem strukturierten Ablaufschema des Formates der  kollegialen Beratung und bringen Bewegung in die Bearbeitung des jeweiligen Themas durch das Verfahren Psychodrama. Der Einsatz vielfältiger, auf das Verfahren kollegiale Beratung abgestimmter psychodramatischer Methoden,  bietet uns kreative und erlebnisorientierte Zugänge zum Anliegen des/der Falleinbringers*in.  Neue, vielleicht unerwartete, auf jeden Fall oft überraschende Erkenntnisse können interessante Lösungswege ermöglichen.

Ein individuelles Profil der eigenen Fähigkeiten und Stärken in der Rolle des/der Moderator*in des Verfahrens kann entwickelt werden.

Die Teilnehmer*innen werden gebeten, eigene Fragestellungen und Themen, die im Seminar bearbeitet werden können, mitzubringen.

Inhalte:

  • Phasenmodell der kollegialen Beratung
  • Geeignete psychodramatische Methoden in der kollegialen Beratung
  • Ausprobieren der Rolle des/der Moderators*in

Zielgruppen:

  • Berater*innen/Therapeut*innen in psychosozialen Arbeitsfeldern
  • Führungskräfte
  • Personalentwickler*innen
  • Coaches
  • Trainer*innen

Seminarinformationen:

  • Leitung: Annette Plobner (Kontakt 0177 – 280 37 83)
  • Gruppengröße: 6 – 10 Teilnehmer*innen
  • Zeiten: 1. Tag: 11.00 – 18.00 Uhr – 2. Tag: 10.00 Uhr – 16.30 Uhr
  • Seminarort: Berlin
  • Das Seminar kann in englischer Sprache angeboten werden.
  • Seminargebühren: 180 € (reduziert 140 €)
  • Ausbildungskandidat*innen werden 2 Ausbildungseinheiten anerkannt
Nov
8
Fr
Morenos Co-Unbewusstes in unserer europäischen Vergangenheit @ Fuldatal Tagungsstätte Reinhardswaldschule
Nov 8 – Nov 10 ganztägig
Morenos Co-Unbewusstes in unserer europäischen Vergangenheit @ Fuldatal Tagungsstätte Reinhardswaldschule

Moreno spricht in seinem Aufsatz „Über das Rollenkonzept“ von co-unbewussten Zuständen, die Menschen gemeinsam sein können.
Voraussetzung ist dafür eine genügend große Schnittmenge an gemeinsamen Erfahrungen – seien dies die von Ehepartnern, Teamkollegen, Mannschaftskameraden oder eben auch von Angehörigen unterschiedlicher Völker mit einer gemeinsamen Geschichte. Das Co-Unbewusste unserer europäischen Vergangenheit soll Gegenstand dieses Workshops sein.
Viele bittere, schmerzliche aber auch ermutigende Erfahrungen aus Krieg und Nachkriegszeit, an denen die später Geborenen keinen eigenen Anteil mehr haben, sind dennoch in ihnen „konserviert“ und erschweren damit den Prozess gegenseitigen Verstehens und der Annäherung im Europa des 21. Jahrhunderts.

Bilder und Klischees von den jeweils anderen über sie und sich selbst, erfundene, verbreitete und wach gehaltene Mythen und Legenden führen ihr eigenes Leben, sind nicht an die Lebenszeit von Zeitzeugen und deren Erfahrungen gebunden. In diesem Seminar soll ihr Wahrheitsgehalt deutlich werden, den sie für uns haben.

Und gleichzeitig soll deutlich werden, dass sie Konstrukte sind, die, aus unterschiedlicher Perspektive ins Bewusstsein gehoben, neues Verständnis für einander und Verantwortung für die gemeinsame Zukunft eröffnen.

Ausbildungskandidaten*innen werden 3 Ausbildungseinheiten anerkannt.